Nr. 16
Kurfürst Friedrich von Sachsen an Andreas Karlstadt
Torgau, 1515, 23. Januar

Text

🏠 Home📖 Leseansicht ein/ausSucheNavigation einblenden
← zur vorhergehenden Einheit zur Einleitung zur nächsten Einheit →

Bearbeitet von Ulrich Bubenheimer und Martin Keßler

[5r] Von gots g'n'aden U'ns'ern grus zc'uvo'r wirdiger hochgelarter lieber Andechtiger⟨.⟩

Uns gelangt ann/ als solt ir euch understanden haben. von dem Capittel allerheiligen stiftkirchen zu appelliren ades wir nita wenig beframbden habena⟨.⟩ Nach dem ir dann wist mit was privilegien1 die selb kirche versehenc auch welcher gestalt ir derselben verwandt/ und was gnad und gutsd euch evon unse bescheenn/ so hetten wir uns versehen ir wurdt in bedacht desselben solch ewer mudwillig furnemen underlassen haben/f weyl es aber nit bescheenn so ist unser Begere ir wellet nachmals davonn absteenn/ wu es aber nit beschyhtg so habt ir wol zu achten/ das wir die jhene so dise sache belangedt nit verlassen/ nach dise newrung der kirchen zu nachteil einfhuren hgestaten werdenh sonder die so vil moglich hanthaben das wolten wir euch dar nach zurichten nit verhalten⟨.⟩

Datum zui Torgaw amm dinstag nach
sand Vincent'ii' tag anno domini 1515.

doctor Karlhstat

Beilage 1

Kapitel des Wittenberger Allerheiligenstifts an Kurfürst Friedrich III. von Sachsen – Wittenberg, 1515, 21. Januar

[4v] Dem durchleuchtichstenj hochgeborrnen Furstenn
und herren herren Fridrichen Hertzogen
zu Sachssen/
des heiligen Romischen reichs
Ertzmarschalck/ Churfursten/ Lanthgraven
in Duringen und Marggraven zu
Meyßen unßerem gnedigsten herren

[4r] Durchleuchtichster hochgebornner Churfurst Eweren Churfurstlichen gnaden sindt unßer gebet gegen got/ und underthenige und gehorßame dinst in vleis alzceit zcuvor⟨.⟩ Gnedigster herre wir fugen Eweren Churf'urstlichen' g'naden' undertheniglich wissen/ wie Ewer Churf'urstlichen' g'naden' Schosser2 alhye zu Wittenberg den Wirdigen achtbaren und hochgelarten Eren Andream Bodensteyn von Carolstadt der freien kunst und heiligen schrifft doctoren allerheiligen Stifftkirchen alhy zu Wittenberg Archidiaconum umb eynen jherlichen hauszcinß/ fur uns verklagt und auff der teill3 vorbringen wir eyn urteil den Rechten und unßeren Statuten gemes/ unßers dunckens/ gesprochen/ do von obgedachter doctor Andreas an Bebstliche Heilikeit sich beruffen4/ als wirs achten unbillich Derhalben bitende Ewer Churf'urstlich' g'nad' geruhgen gnediglich dar eyn zu sehen/ zuvorkommen weittere furnehmen muhe expenszk und kosthe/ das wollen wir umb E'were'n Churf'urstlichen' g'naden' mit unßeren underthenigen gehorßamen und willigen dinsten zuvordienen gevlissen5 seyn und biten des eyn gnedige anthwort⟨.⟩ Datum Wittenberg Sontags nach Fabiani und Sebastiani anno domini xvc funffzcehn/ E'weren' Churf'urstlichen' G'naden'

underdhenige und
gehorßame Caplann

Beilage 2

Kurfürst Friedrich III. von Sachsen an das Kapitel des Wittenberger Allerheiligenstifts – Torgau, 1515, 23. Januar

[6r] Von gots gnaden Friderich

Unsern grus zuvor Erwirdigen hochgelarte und Erbare liebe andechtige. Als ir unß yzo geschribenl daßm sich doctor Andreas Karlstat Archidiacon/ understanden von euch gein Rom zu appelliren etc. haben wir sambt Ewr bit alles inhalts vernomenn/ und wellen uns versehen/ Ir werdet euch nin demn als die verstendigen und gelarten/ mit gebung apostolos9 und sonst wie gepurlich und dem rechten gemess gehalten und ertzeigt haben/ und so gedachter doctor Karlhstat daruber ichts10 unbillichs oder beswerlichs gegen euch furnemenn wurdt So wellen wiro euch mit genediger hanthabung nit verlassen/ pwir haben dem doctor auch geschriben wie ir ab inligender copien vernemen werdtp daß wolten wir euch nit verhalten/ dan euch zu gnaden sind wir geneigt⟨.⟩ Datum zu Torg'aw' am dinstag nach Sand Vicent'ii' tag anno domini xvc xvmo

probst techent senior und
Capittel zu Wittenberg

a margin hinzugefügt
a supralinear hinzugefügt
c danach gestrichen: ir auch wist
d danach gestrichen: von
e margin hinzugefügt
f danach gestrichen: Und
g hinzugefügt verbessert für: beschycht
h–h margin hinzugefügt verbessert für: lassen
i–i hinzugefügt verbessert für: datum zu
j hinzugefügt verbessert für: durchleuchtichesten
k hinzugefügt verbessert für: expens
l danach gestrichen: wes
m supralinear hinzugefügt
n supralinear hinzugefügt
o danach gestrichen: dir die
p margin hinzugefügt

1 Zu den Privilegien s. Meisner, Jubilaeum, 46–52 [Digitalisat].
3 Parteien.
4 Wie die Folgekorrespondenz zeigt, hat Karlstadt vom Stiftskapitel an den Papst appelliert.
5 beflissen.
6 Henning Göde, 1510–1521 Probst des Allerheiligenstifts Wittenberg, vgl. Bünger/Wentz, Brandenburg, 129–131.
7 Lorenz Schlamau, 1508–1523 Dekan des Allerheiligenstifts Wittenberg, vgl. Bünger/Wentz, Brandenburg, 118f.
8 Konrad Lobenherbst war von 1502 bis 1514 Senior am Allerheiligenstift, vgl. Bünger/Wentz, Brandenburg93; 117; 119. Als seinen Nachfolger nominiert der Universitätssenat am 14. April 1514 Otto Beckmann, der allerdings laut Glückwunschschreiben Christoph Scheurls für das Amt des Syndikus vorgesehen war. Ebd., 135.
9 Apostelbriefe.
10 etwas.

image CC BY-SA licence
Downloads: XML · XSL · PDF (Druckfassung)
»